Vorbereitung TK Leistungsschwimmer auf die Zeit nach Corona

TK Grevenbroich: Trainer (m/w/d) schwimmen gesucht!
4. Oktober 2020

„Wir nutzen Corona gerade, um uns im Bereich des Leistungsschwimmens neu aufzustellen“, weiß Jürgen Helpenstein, Abteilungsleiter der Leistungsschwimmer des TK Grevenbroich, von einer arbeitsintensiven Zeit der letzten zwei Monate zu berichten. Die Schwimmabteilung des TK Grevenbroich wird zukünftig auf drei Säulen aufgebaut sein, die neben der Nichtschwimmerausbildung im Kurssystem, der Breitensportabteilung zur Erlangung der Schwimmabzeichen Bronze, Silber und Gold eine Neustrukturierung der Leistungsschwimmer beinhaltet. „Corona hat uns nochmal deutlich vor Augen geführt, dass insbesondere personelle Ressourcen als auch die Verfügbarkeit von Trainingszeiten die unverzichtbaren Bestandteile einer ehrenamtlich geführten Leistungsabteilung sind“, so der Cheftrainer, der derzeit bereits über 40 Aktive in seiner Abteilung beheimatet.

Trotz der derzeit schwierigen Lage arbeitet die neu formierte Abteilung gerade mit Hochdruck daran, sich auf die Zeit nach Corona vorzubereiten. Neben der Suche nach neuen Übungsleitern, u.a. über die digitalen Kanäle, werden gerade viele Gespräche mit engagierten Eltern geführt, die die Wasserratten unterstützen möchten. Für die neue Abteilung konnten bereits drei weitere Väter gewonnen werden, die auf vielfältigste Weise unterstützend wirken, sodass die vielfältigen ehrenamtlichen Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt werden. „Wir sind alle vier voll berufstätig und müssen daher darauf achten, dass wir uns trotz unserer ambitionierten Ziele nicht übernehmen“, erzählt Martin Meyer, ebenfalls Vater dreier aktiver Mädchen, der von Helpenstein gebeten wurde, insbesondere organisatorisch im Hintergrund zu agieren. „Ein weiterer unverzichtbarer Baustein unserer Abteilung muss der Aufbau eines Kampfrichterteams sein“, erläutert Meyer die Dringlichkeit unterstützender Eltern als Kampfrichter auf Wettkämpfen. Ohne eigene Kampfrichter darf man laut Statuten des DSV (Deutscher Schwimmverband) keine Schwimmer melden. Durch die Thematisierung auf einem Elternabend Anfang Oktober 2020 konnten in kurzer Zeit mit Rebecca Ende, Andrea Sagemüller, Andrea Braun, Stefanie Nolden und Brigitte Meisen fünf Mütter gewonnen werden, die die Ausbildung Anfang 2021 machen werden. „Wir erfahren gerade von vielen Seiten Unterstützung, was uns Mut macht, gestärkt aus der Krise herauszukommen. Vor allem sind wir sehr glücklich darüber, dass sich aus dem Kreise unserer Aktiven mit Laura, Hanna, Moritz, Yannis, Elena, Melina und Dominik schon viele Schwimmer für die in den beiden kommenden Jahren stattfindenden Übungsleiter C-Ausbildungen gemeldet haben. „Davon könnten auch unsere anderen Abteilungen profitieren, sodass wir auch die Nachwuchsförderung nicht aus den Augen verlieren“, referiert Meyer vom zweiten wesentlichen Baustein, der bisher angestoßen wurde.

„Uns ist bewusst, dass eine funktionierende Leistungsabteilung auch Kosten produzieren wird und sind deshalb intensiv auf der Suche nach Förderern und Sponsoren, die unseren Weg unterstützen möchten“, berichtet Sven Rossa, ebenfalls Vater zweier Aktiver, von dem Vorhaben, jetzt auch auf dieser Ebene viele Gespräche führen zu wollen. So konnte die Abteilung auch hier schon erste Unterstützer für ihre Ziele gewinnen. „Es vergeht derzeit kein Tag, an dem wir vier uns nicht kurz über neue Ideen oder organisatorische Hürden, die uns Corona bereitet, austauschen“, führt Rossa weiter aus.

 „Besonders freut mich, dass wir mit Wilfried Reimann einen ausgewiesenen Experten an Land ziehen konnten“, zeigt sich Cheftrainer Helpenstein außerdem begeistert davon, den Schwimmervater als Co-Trainer für seine Abteilung gewinnen zu können. Reimann sollte als ehemaliger Trainingspartner von Thomas Rupprath, Olympiateilnehmer, Europameister und Deutschlands Schwimmer des Jahres 2005, über ausreichend Know-How verfügen. Bereits Anfang kommenden Jahres wird Reimann daher auch die Trainer C-Lizenz ablegen, um den Verein tatkräftig zu unterstützen. „Ich habe als aktiver Schwimmer so viele schöne Erfahrungen in diesem Verein machen dürfen. Davon würde ich jetzt gerne etwas zurückgeben“, zeigt sich Reimann hochmotiviert.

Bei so viel Enthusiasmus lag die Trainingsbeteiligung vor dem neuerlichen Lockdown am Limit. „Wir konnten immer mit der maximal erlaubten Zahl an Aktiven an den Trainingsstätten in Grevenbroich und Jüchen antreten. Gerade darüber haben wir uns besonders gefreut in dieser Zeit, wo Bewegung für Kinder so wichtig ist“, ist Sven Rossa davon überzeugt, dass die Schwimmer auch nach dem Lockdown hochmotiviert zurückkehren werden. „Wir haben für diese Zeit ein eigenes Trainingsportal erstellt, welches die Schwimmer animieren soll, Zuhause aktiv zu bleiben“, hofft Reimann auf motivierte Schwimmer, die in den eigenen vier Wänden ihren Körper kräftigen und fit bleiben. Es bleibt nun abzuwarten wie lange die Vereine nun noch mit den Folgen und den Maßnahmen der Pandemie leben müssen. „Wir lassen uns von Corona die Leidenschaft für den Schwimmsport nicht nehmen. Irgendwann nach der Pandemie wird der TK Grevenbroich auf Wettkämpfen wieder Präsenz zeigen und auf diesen Moment arbeiten wir trotz Corona akribisch hin“ berichtet Helpenstein vom ureigensten Motivationsantrieb seines vierköpfigen Organisations- und Trainerteams.

Anmelden